Startseite
  Über...
  Archiv
  *IKEK in Lorch
  **1 - IKEK - privat
  **2 - öffentlich
  *Termine IKEK Lorch
  *Ideen/Materialien
  *Wie mitmachen?
  *KONTAKT
  Abonnieren

   7.08.13 20:00
    Bylis



http://myblog.de/ikeklorch

Gratis bloggen bei
myblog.de





(noch) Information “Miteinander gestalten”

... dass man den Informationsabend auch anders zusammenfassen kann, zeigt das "offizielle Protokoll" des Planungsbüros Pro Regio - vielen Dank an Frau Geist und Frau Rosanski: PDF

 Trotzdem freuen wir uns über Rückmeldungen / Verbesserungsvorschläge… per Mail oder als Kommentare.

 

Michael am 8.8.13 16:49


Information "Miteinander" in Ransel

Vermutlich unwetterbedingt ging es später los in Ransels Ortsmitte im Gasthaus "Deutsches Haus". Unser "amtlicher Betreuer" Herr Gottlieb Schmitt vom Amt für den Ländlichen Raum in Hadamar war längst da und testete die Küche des Hauses. Mehrfach ging es wieder in die Grundsatz-Diskussion, wann man endlich nicht mehr nur rede, sondern handle -ich fand sie gerade an diesem Abend nicht hilfreich: meine Meinung ist, dass man das "Miteinander" nicht einfach "anpacken" oder "anfangen" kann. Auf jeden Fall wurden heute keine Begriffe auf Themenkärtchen gesammelt, sondern vom Start weg losdiskutiert.

Natürlich ist der Bericht vom Abend durch meine persönliche und vielleicht auch durch eine "Talstädter" Brille gefärbt: Ich bemühe mich um Neutralität, bin aber für Hinweise und Kommentare dankbar und werde diese auch nicht zensieren, sondern publizieren (sofern nicht beleidigend usw.). Ich will auch nicht verheimlichen, dass die Wollmerschieder Beteiligung spitzenmäßig war, ebenso die Ranseler -mehr sag' ich nicht, denn loben ist besser wie "schenne".

Bei der Diskussion zum Thema (Miteinander gestalten!) fiel mir auf, dass stadtweit mehr Austausch unter den Vereinen gewünscht wurde. Aus der Möglichkeit, Termine an die Stadt zu melden (und so Überschneidungen vorzubeugen -was nicht super funktioniert), könnte ein Modell werden, bei dem mehr Austausch stattfindet. Gemeinschaftshäuser wurden zweischneidig gesehen -einerseits als wichtiger Treffpunkt, andererseits vielleicht auch als "Sargnagel" der letzen Gastronomie im Ort: Das würde natürlich dem zweiten "Megathema" Tourismus schaden.

Daneben (vielleicht auch deckungsgleich) wurde über Teams Aktiver aus allen Ortsteilen nachgedacht, die bestimmte Vorhaben verantwortlich durchführen: die Realisierung von (Themen-)Wegen zwischen allen Ortsteilen (wie z.B. einem Barfußpfad), eben eine Koordinierung und Austausch unter den Vereinen... .

Auch wurde eingebracht, das Mehr-Generationen-Konzept "rund um das Ranseler Dorfgemeinschaftshaus", das mit dem Erhalt des inzwischen geschlossenen Kindergartens in Ransel verbunden war, in veränderter Form wieder aufzugreifen. In diesem Zusammenhang wurde kritisiert, dass die Lorcher Kinder nach Schließung der Hauptschule und dieses Kindergartens stadtweit weniger zusammenkommen, sich im Gegenteil auf weiter auseinanderliegende Einrichtungen verteilten.

Mehrfach angesprochen wurde die Befürchtung, dass "die Politik" das von den Einwohner(inne)n erarbeitete Konzept nicht umsetzen wolle oder mangels städtischer Mittel nicht umsetzen könne: Tatsächlich, schilderte das Planungsbüro Pro Regio, entscheide die Stadtverordnetenversammlung über städtische Finanzen (*) und damit auch über den Lorcher Anteil an der Finanzierung von Projekten. Aber erstens müsse nicht jede Maßnahme viel Geld kosten und zweitens müsse man sich ggf. andere Vertreter wählen, die die Wünsche der Bürger umsetzen.

Ich fand, es war ein gelungener Abend -ich habe viel gelernt.

(*) Natürlich entscheidet zudem die kommunale Finanzaufsicht, im Fall der "Schutzschirm"-Kommune Lorch das Regierungspräsidium Darmstadt.

Michael am 7.8.13 07:17


IKEK-Information "Tourismus"

Der Info-Abend fand am 24.7.2013 in Lorch in der "Krone" statt -bei erfreulicher Beteiligung von 35 Interessierten aus allen Ortsteilen mitten in der Ferienzeit:

Der Abend startete mit Ausschnitten aus einem touristischen Werbefilm über Lorch, der alle Ortsteile zeigt (allerdings liefen mit dem Anfang nur Bilder der Kernstadt).
Anschließend wurde abgefragt, wie die die Anwesenden die touristischen Qualitäten aller Lorcher Stadtteile einschätzten -mit einer großen Bandbreite von "langweilig" bis zum metaphorischen "aussichtsreich".

In der Diskussion wurde die Bitte geäußert, für künftige Veranstaltungen die "Vorarbeiten" zu den Themen aus den vorangegangenen Foren und Sitzungen von Arbeitsgruppen zur Verfügung zu stellen (um diese nicht erneut zu wiederholen).

Der Rheingau, der Rheinsteig und der Freistaat Flaschenhals wurden als Besonderheiten identifiziert, die Lorch im Bereich Tourismus helfen können. Als zentrale Stärke und Alleinstellungsmerkmal von Lorch wurde die Wisper herausgearbeitet, die sich leider bislang nicht durch einen Wander- oder Radweg an ihrem Lauf erschließen lässt. Eine Chance wurde auch in regionalen Waren- und Handelskreisläufen gesehen -also z.B. dadurch, dass Produkte aus der Region in den Gaststätten und Straußwirtschaften der Region eine wichtigere Rolle spielen.

Als touristisches Schwergewicht stellt Rüdesheim seine Nachbargemeinden und auch den prominenten Rheingau etwas in den Schatten -daneben wurde auch der Rüdesheimer Bahnübergang oder die Fähranbindung dort als Probleme benannt. Es wurde also der Wunsch nach mehr Kooperation von Seiten des prominenten Tourismusziels erkennbar.

(Für Ergänzungen und Hinweise anderer Besucher oder auch Interessierter bin ich dankbar - mailen oder kommentieren Sie bitte.)

 

.

Michael am 27.7.13 10:09


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung